Begleitende Kinesiologie - Kinesiologie
Begleitende Kinesiologie - Susanne Nadolny
Kinesiologie

Der Begriff Kinesiologie setzt sich zusammen aus den Wörtern "kinesis" = Bewegung und "logos" = Lehre und steht somit für die (innere und äüßere) Lehre der Bewegung.  Die Angewandte Kinesiologie ist die Lehre von der Energiebewegung im Körper-Geist-Seele-System eines jeden Menschen.

Einzigartige Grundlage in der kinesiologischen Arbeit ist der Muskeltest. Mit diesem körpereigenen Rückmeldesystem können sowohl Ungleichgewichte als auch Blockaden in unseren Energiesystemen festgestellt und durch sanfte Korrekturen wieder in Balance gebracht werden. 

Erfahrungen und Untersuchungen des amerikanischen Chiropraktikers Dr. George Goodheart belegten in den sechziger Jahren, dass einzelne Muskeln mit bestimmten Energiebahnen (Meridianen) sowie Körperorganen in Verbindung stehen. Er fand heraus, dass Stress Veränderungen in der Muskelkraft bewirkt und man mit Hilfe des Testens von Muskeln Rückschlüsse auf den Zustand des jeweiligen Energiesystems erhält.
Im Laufe der Jahre wurden die grundlegenden Erkenntnisse über das Zusammenspiel zwischen Muskelkraft und Körper von verschiedenen Personen weiterentwickelt sowie um den psychisch-emotionalen Bereich ergänzt.
Mittlerweile gibt es zahlreiche Spezialgebiete in der Kinesiologie.

Während die Begleitende Kinesiologie nach Meinung einer Vielzahl von Wissenschaft- lern, ganzheitlich orientierten Ärzten, Heilpraktikern und Psychotherapeuten als Ergänzung bzw. Unterstützung einer medizinischen oder psychotherapeutischen Behandlung zur Linderung von gesundheitlichen Beschwerden oder Krankheiten beitragen kann, ist sie in ihrer therapeutischen Wirksamkeit nicht durch gesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse belegt und im Sinne der Schulmedizin zu Diagnosezwecken ungeeignet.



Homepage
zur Verfügung gestellt
von Vistaprint